Donnerstag, 19. April 2018

Jugendamts-Satire

Bitterböse und witzig
Wenn ein Jugendamt Akten vertauscht
Hier bestellen

Eine Satire mit Anhang

-Ritalin
-Das Schweigen der Suchthelfer (Step gGmbH Hannover)
-Die Frau, die schummelte (Jugendamt Hamburg)
-Die getrennten Geschwister aus Münster
-600 unerforschte Sekten

Mit linker Mousetaste vergrößern. 
Kartengruß eines Regionsabgeordneten
"Buch gefällt mir gut"
Lob aus der Region Hannover

Schlagzeilen








Bei Einbruch
Bratpfanne nehmen
Hier lesen

Neues aus der Bundesliga
Die "tiefer gelegten" Clubs
Hier lesen

Spannender Ostfriesen-Krimi
Mord und Muscheln an der Küste
Hier klicken 


Themenjahr
Burgdorf-klingt gut
Hier klicken

Mathe-Bilderbuch
"Sowas von süß"
Hier klicken

Online
Über 2500 Fotos aus der Region
Hier klicken

Betr. Step gGmbH Hannover
Wie ein Buch entsteht
Hier klicken

Meisterlich
Tagebuch eines Hundes
Hier lesen

Schreie bei Telefonanruf
Der Tod einer 82-Jährigen im Vinzenz-Krankenhaus
Hier klicken

91, 92, 93, 94, 95
Sechsundneunzig - rot und blau

Spitz- und andere Buben

Hannover-Brink-Hafen
Elfjähriger stirbt nach Zusammenstoß

Der Clou

Schnee von 1977.
Die Frau, die für "Bild"
Stefan Schostok war
Hier lesen

Das Wetter



Mittwoch, 18. April 2018

Tiefer gelegte Clubs

Legt auch Dieter Schatzschneider
(links) Mannschaften tiefer?
Diese Lokalzeitung ist ihr Geld wert

Die "Neue Presse" ist täglich ihre 1,50 Euro wert. Sag ich immer. Sag ich weiter. Manchmal staune ich auch. Wenn beispielsweise in Barsinghausen eine Leiche gefunden wird, bevor sie tot ist. Wenn Jesus angeblich beim letzten Abendmahl gekreuzigt worden ist. Und wenn der Sportredakteur Andreas Willeke "tiefer gelegte Clubs" erfindet. 

Das sollen gegenwärtig Freiburg, Wolfsburg und Mainz sein. Von wem diese Mannschaften "tiefer gelegt" worden sind, verrät Willeke nicht. Es könnte der Video-Schiedsrichter aus Köln gewesen sein, der neuerdings auch in der Halbzeitpause spielen lässt. Wenn ihm das Ergebnis nicht passt. Das ist erlaubt. So lange ein Schiedsrichter im Stadion weilt. Und davon gibt es auch unter den Fans reichlich.

Die "tiefer gelegten" Clubs müssen laut Willeke noch "teilweise gegeneinander spielen". Aus wie vielen Spielern eine "teilweise Mannschaft" besteht, erfahre ich leider nicht. Was die Sache noch rätselhafter macht: Freiburg, Mainz und Wolfsburg treffen bis Saisonende gar nicht mehr aufeinander. Sie spielen allenfalls noch gegen am "tiefsten gelegte" Clubs. Also gegen den Hamburger SV und den 1. FC Köln. Nur Mainz sinkt bei den Spielen gegen FC Augsburg, RB Leipzig, Borussia Dortmund und Werder Bremen nicht mehr so tief.

Ob das gut für Hannover 96 ist, geht aus der "Neuen Presse" nicht hervor. 

Aus dem Polizeibericht

Mordkommission "Kanal" hat noch keine heiße Spur

Hannover-Groß-Buchholz - 4. August 2015. Bei der Mordkommission "Kanal" sind bisher 30 Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen: Gestern Mittag wurden aus dem Mittellandkanal mehrere Müllsäcke mit männlichen Leichenteilen und mit Bekleidung gefischt. Die Fundorte befanden sich an der Noltemeyerbrücke und an der Brücke Hebbelstraße. Eine heiße Spur hat die Mordkommission "Kanal" noch nicht, eine Suchaktion auf dem Mittellandkanal endete heute ergebnislos.


Das ist der Tote aus dem
Mittellandkanal.















Wo ist das Auto von Bernd M.?

Hannover-7. August 2015. Bei dem Toten aus dem Mittellandkanal handelt es sich um den 70-jährigen Bernd M. aus Herrenhausen. Zuletzt lebend gesehen worden ist er am 29. Juli gegen 16 Uhr von einem Nachbarn. Einen Tag später war er mit einem Bekannten zum Einkaufen verabredet, öffnete die Wohnungstür aber nicht. Verschwunden ist noch das Auto von Bernd M. (grauer Peugeot 206cc, Baujahr 2002, H-EZ 113).

Belohnung ausgesetzt-Zeugen eines Streites gesucht

Hannover-Groß-Buchholz - 9. Oktober 2015. Die Polizei hat eine Belohnung in Höhe von 3000 Euro ausgesetzt und sucht dringend Zeugen für einen Streit, den Bernd M. am 28. Juli 2015 vor seiner Wohnung in der Haltenhoffstraße 237 mit zwei Männern gehabt haben soll.

Weitere Leichenteile von Bernd M.

Hannover/Langenhagen - 7. Juni 2016. Spaziergänger haben gestern am Wietzesee bei Langenhagen Leichenteile gefunden. Polizei und Staatsanwaltschaft teilen mit, dass sie Bernd M. zugeordnet werden können.


Nach TV-Sendung weitere Hinweise?

Hannover - 3. August 2016. Polizei und Staatsanwaltschaft erhoffen sich weitere Hinweise: In der Sendung "Fahndung Deutschland" wird am 4. August, 19 Uhr, der Mordfall Bernd M. aufgerollt. Eine wichtige Rolle spielt möglicherweise auch eine sichergestellte CD (Foto). 

Zweimal vergewaltigt

Hannover-Vahrenheide - 4. Januar 2018. Ein 24-Jähriger hat heute Morgen eine junge Frau zweimal vergewaltigt. In einem Keller und auf einem Schulhof fiel er über sie her. Der 24-Jährige klingelte gegen 9.30 Uhr bei seiner Bekannten, sie begleitete ihn auf der Weimarer Allee, bis er gewalttätig wurde. Zeugen alarmierten die Polizei, die den Vergewaltiger festnahm.

Mit dem Tode bedroht

Hannover-Ahlem - 5. Januar 2018. Ein 26-Jähriger ist gestern Abend gegen 21.30 Uhr von vier Männern mit dem Tod bedroht worden. Einer von ihnen gab einen Schuss in den Boden ab. Dann stiegen die vier Männer in einen grünen VW. Die alarmierte Polizei stoppte das Fahrzeug und nahm einen 25-Jährigen fest.

Räuber verschwindet mit leeren Händen

Hannover-Davenstedt - 7. Januar 2018. Ein bewaffneter Räuber (Mitte 30, 165 bis 170 Zentimeter groß, korpulent, längere schwarze Haare) ist gestern gegen 9.15 Uhr in einem Juweliergeschäft leer ausgegangen. Als ihm die 52-jährige Angestellte erklärt hatte, in dem Geschäft sei nichts zu holen, verschwand er wieder.

Fußgängerin schwer verletzt

Hannover-Groß-Buchholz - 10. Januar 2018. Auf der Podbielskistraße ist heute Morgen gegen 6 Uhr eine 57-jährige Fußgängerin von einem VW erfasst worden. Sie wurde schwer verletzt. Der Autofahrer wollte von der Klinger- zur Spannhagenstraße. Die 57-Jährige ging bei Rot über die Straße.

Überfall auf der Straße

Hannover-Vahrenwald - 14. Januar 2018. Ein Räuber (20 bis 25 Jahre alt, 165 bis 170 Zentimeter groß, schlank, dunkle Haare) hat am Freitag gegen 20.40 Uhr auf der Vahrenwalder Straße einer 70-Jährigen die Handtasche entrissen.

Wettbüro ausgeraubt

Hannover-15. Januar 2018. Überfall kurz vor Ladenschluss: Ein maskierter Räuber (rund 180 Zentimeter groß, schlank) hat gestern gegen 23 Uhr ein Wettbüro in der Arndtstraße ausgeraubt. Er bedrohte die 24-jährige Angestellte mit einer Waffe.

Radfahrer schwer verletzt

Hannover-16. Januar 2018. Schwer verletzt: Ein 72-jähriger Radfahrer hat heute Nachmittag die Culemannstraße überquert, ohne auf den Verkehr zu achten. Er stieß mit einem Peugeot zusammen und stürzte auf die Fahrbahn.

Diebe bevorzugen ältere Autos

Hannover-18. Januar 2018. Seit Sonntag sind in Hannover acht Autos gestohlen worden. Tatorte: Groß-Buchholz, Kleefeld und Misburg. Die Autodiebe bevorzugen ältere Modelle.

17-Jähriger sticht auf Stiefvater ein

Hannover-Linden - 23. Januar 2018. Bei einem Streit mit seinem 38-jährigen Stiefvater hat ein 17-Jähriger gestern Abend ein Messer gezückt und zugestochen. Danach flüchtete er aus der Wohnung. Sanitäter retteten das Leben des Stiefvaters.

Von Stadtbahn erfasst

Hannover-Badenstedt - 23. Januar 2018. Beim Überqueren der Schienen hat ein 21-jähriger Radfahrer gestern gegen 18.45 Uhr eine Stadtbahn übersehen. Die Linie 6 erfasste den Radler, der schwer verletzt wurde.

Brandstiftung in Akademie

Hannover-Linden-Süd - 25. Januar 2018. Die Polizei vermutet Brandstiftung in einer Akademie: In einem Herren-WC hat gestern Mittag Papier gebrannt, danach brach auch in einer Abstellkammer ein Feuer aus. Ein Dozent und die Feuerwehr löschten die Brände. Der Sachschaden betrug rund 10 000 Euro.

Tödlicher Stadtbahnunfall

Hannover-hren - 28. Januar 2018. Ein 28-Jähriger, der im Gleisbett lag, ist heute Nacht gegen 3 Uhr auf der Hildesheimer Straße von einer Stadtbahn getötet worden.

Von Ford erfasst

Hannover-Linden - 29. Januar 2018. Ein 85-Jähriger hat nicht auf den Verkehr geachtet, als er heute Morgen gegen 6.30 Uhr über die Limmer Straße lief. Er wurde von einem Ford erfasst und schwer verletzt.

Einbrecher festgenommen

Hannover-31. Januar 2018. Die Polizei hat gestern Morgen einen 43-Jährigen festgenommen, der in ein Bürogebäude in der Brüderstraße eingebrochen sein soll. Ein Angestellter bemerkte ihn und alarmierte die Polizei.

Hat er eine Frau vergewaltigt?

Hannover-Bothfeld - 1. Februar 2018. Die Polizei hat heute einen 45-Jährigen festgenommen, der in der Nacht zum 30. Januar in seiner Wohnung eine 41-Jährige vergewaltigt haben soll.

Psychisch Kranker fuchtelt mit Messer herum

Hannover-Linden - 2. Februar 2018. Ein 36-Jähriger hat heute Mittag auf der Brühlstraße mit einem Messer herumgefuchtelt, er hielt mindestens zwei Autos an und bedrohte die Fahrer. Die alarmierte Polizei nahm ihn fest. Der psychisch kranke Mann leistete keinen Widerstand. Er wurde in eine Fachklinik gebracht.

Überfall vor Spielhalle

Hannover-Mitte - 4. Februar 2018. Ein Räuber hat einem 35-Jährigen, der am Freitag gegen 9 Uhr aus einer Spielhalle kam, auf der Reitwallstraße Pfefferspray ins Gesicht gesprüht. Er stahl seinem wehrlos gemachten Opfer die Geldbörse.

5. Februar 2018. Die Polizei hat den vermeintlichen Räuber festgenommen.

Zwei Rentnerinnen schwer verletzt

Hannover-Wülfel/Südstadt - 6. Februar 2018. Eine 78-Jährige in Wülfel und eine 77-Jährige in der Südstadt sind heute Vormittag schwer verletzt worden. Die beiden Rentnerinnen überquerten die Straße, ohne auf den Verkehr zu achten. Sie wurden von Autos erfasst.

Von Baum erschlagen

Hannover-Wettbergen - 7. Februar 2018. Tödlicher Arbeitsunfall im Lönsweg: Ein 62-Jähriger ist heute Mittag auf einem Privatgrundstück von einem umstürzenden Baum erschlagen worden. Er fällte mit vier Kollegen Bäume, in einem Krankenhaus erlag er seinen Verletzungen.

Bewusstlos geschlagen

Hannover-Mitte - 11. Februar 2018. Ein 36-Jähriger ist heute Früh im Hauptbahnhof von einem 23-Jährigen und zwei weiteren Schlägern verprügelt worden, als er einen Streit schlichten wollte. Als das Opfer bewusstlos am Boden lag, trat der 23-Jährige auch noch zu. Die Polizei schritt ein.

Blattfeder fliegt durch Windschutzscheibe

Hannover-Stöcken - 13. Februar 2018. Ein 47-jähriger Autofahrer ist heute gegen 13.10 Uhr auf der B 6 von einer Blattfeder getroffen worden, die durch die Windschutzscheibe flog. Der Gegenstand landete auf der Rückbank. Dort saß der dreijährige Sohn des Fahrers. Der Dreijährige blieb unverletzt, sein Vater erlitt schwere Verletzungen.

Tankstelle überfallen

Hannover-List - 18. Februar 2018. Ein etwa 45-jähriger Räuber (rund 185 Zentimeter groß, schlank) hat heute Morgen in der Podbielskistraße eine Tankstelle überfallen. Er bedrohte die 18-jährige Angestellte mit einem Hammer und täuschte den Besitz einer Schusswaffe vor. Der Räuber plünderte die Kasse.

Schmuck und Münzen im Wert von 150 000 Euro ergaunert

Hannover-Kirchrode - 23. Februar 2018. Drei Gauner, die sich als Kripobeamte und als Staatsanwalt ausgegeben haben, brachten heute Mittag eine 83-Jährige um Schmuck und Münzen im Wert von rund 150 000 Euro. In mehreren Anrufen wurde behauptet, die Polizei habe Schmuckdiebe gefasst, die in der Bank der Rentnerin einen Mitarbeiter als Komplizen hatten. Die 83-Jährige holte Schmuck und Münzen aus ihrem Bankschließfach. Einer der Gauner nahm ihr gegen 12.45 Uhr auf der Tiergartenstraße die Wertsachen ab.

Zwei Jugendliche überfallen

Hannover-Sahlkamp - 25. Februar 2018. Zwei 16-Jährige sind vorgestern Abend gegen 18.45 Uhr auf der Vogelsbergstraße von mehreren Gleichaltrigen überfallen worden. Bedroht wurden sie mit Messern und Baseballschlägern. Die Räuber stahlen ein Fahrrad und ein Smartphone.

Wieder ein Überfall

Hannover-Sahlkamp - 27. Februar 2018. Dieses Mal auf der General-Wever-Straße: Vier 19- und 20-Jährige sind gestern Abend von etwa acht 16- bis 20-Jährigen mit Messern bedroht worden. Die Beute: Zigaretten und Geld.

Räuber mit Pfefferspray vertrieben

Hannover-Vahrenwald - 4. März 2018. Ein 20-jähriger Tankstellenmitarbeiter hat heute Morgen gegen 7.15 Uhr einen 30- bis 35-Jährigen (rund 170 Zentimeter groß, schlank) mit Pfefferspray vertrieben, obwohl er mit einem Messer bedroht wurde.

Räuber mit Besen verjagt

Hannover-Vahrenwald - 5. März 2018. Ein Besen hilft auch: Ein 62-jähriger Kioskbesitzer hat gestern Abend zwei mit Sturmhauben maskierte Räuber, die ihn mit einer Schusswaffe bedrohten, mit einem Besen vertrieben.

Versuchter Mord mit Auto

Hannover-Hainholz - 9. März 2018. Mordversuch mit einem Auto: Ein 19-Jähriger hat gestern Abend gegen 19.40 Uhr versucht, seine 19-jährige Kollegin zu überfahren. Sie radelte von der Meelbaumstraße in die Straße Rehagen, als er  auf sie zuraste. Er hatte auf der anderen Straßenseite geparkt. Die 19-Jährige wurde schwer verletzt.

Nächtlicher Überfall

Hannover-Döhren - 11. März 2018. Die Polizei hat in der Nähe des Tatortes einen 47-Jährigen festgenommen, der heute Nacht gegen 0.50 Uhr an einer Stadtbahnhaltestelle einen 60-Jährigen mit einer Pistole bedroht und auf die Gleise geschubst haben soll. Das Opfer alarmierte die Polizei, der 60-Jährige wurde leicht verletzt.

Feuer richtet hohen Sachschaden an

Hannover-Ricklingen-16. März 2018. Sachschaden: 300 000 Euro, wahrscheinliche Brandursache: ein technischer Defekt im Kühlsystem: In einer Firma ist heute Nacht ein Feuer ausgebrochen. Ein 52-jähriger Angestellter alarmierte gegen 3.10 Uhr die Feuerwehr, die sofort zur Göttinger Chaussee raste. Verletzte gab es nicht.

Polizei nimmt 17-Jährigen fest

Hannover-Sahlkamp/Vahrenheide-19. März 2018. Die Polizei hat einen 17-Jährigen festgenommen, der vom 21. bis 26. Februar an drei Raubüberfällen beteiligt gewesen sein soll. Tatorte waren die Dresdner Straße, die Vogelbergstraße und die General-Wever-Straße. Die Beteiligung an einer Straftat hat der 17-Jährige gestanden.

Sechs mutmaßliche Räuber gefasst

Hannover-20. März 2018. Die Polizei hat sechs junge Leute festgenommen, die im Januar in den Hägewiesen einen Pizzaboten überfallen haben sollen. Durchsucht wurden Wohnungen in Bothfeld, in Hainholz, im Sahlkamp und in der City. Die Festgenommenen sind zwischen 16 und 29 Jahre alt.

Elfjährige schwer verletzt

Hannover-Vahrenheide - 21. März 2018. Eine 49-jährige Autofahrerin hat heute gegen 15.15 Uhr auf der Plauener Straße eine Elfjährige erfasst, die plötzlich auf die Fahrbahn lief. Das Mädchen wurde schwer verletzt.

Schläge und Messerstiche

Hannover-Mitte - 25. März 2018. Ein 18-Jähriger ist in der Nacht zum Samstag auf der Brüderstraße von zwei Männern verprügelt und mit einem Messer schwer verletzt worden.

Radfahrer in Lebensgefahr

Hannover-Calenberger Neustadt - 26. März 2018. Ein 65-jähriger Radfahrer ist gestern gegen 16.15 Uhr am Peter-Fechter-Ufer von einem freilaufenden Hund zu Fall gebracht worden. Er erlitt lebensgefährliche Verletzungen.

28. März 2018. Der 65-Jährige ist seinen schweren Verletzungen erlegen.

Fahrer und Beifahrer eingeklemmt

Hannover-Kirchhorst - 28. März 2018. Zu schnell auf der regennassen BAB 37: Ein 22-Jähriger hat die Gewalt über seine Chevrolet Corvette verloren. Das Auto schleuderte über alle Fahrstreifen und krachte gegen die Mittelschutzplanke. Fahrer und Beifahrer wurden eingeklemmt und schwer verletzt.

Von Stadtbahn überrollt

Hannover-1. April 2018. Ein 24-Jähriger ist Karfreitag gegen 4.30 Uhr kurz vor der Haltestelle "Leibnitz Universität" von einer Stadtbahn überrollt worden. Er lag im Gleisbett. Der 24-Jährige starb an der Unfallstelle.

Hund tötet Mutter und Sohn

Hannover-Groß-Buchholz - 4. April 2018. Ein Staffordshire-Terrier hat in einer Wohnung die 52-jährige Mieterin und ihren 27-jährigen Sohn getötet. Eine Angehörige alarmierte die Polizei. Der Hund wurde eingefangen. Der Fall gibt noch einige Rätsel auf.

Junge von Auto erfasst

Hannover-Ricklingen - 11. April 2018. Auf der Mansfeldstraße ist heute Nachmittag ein 12-Jähriger von einem Auto erfasst und leicht verletzt worden.

Radlerinnen stoßen zusammen-eine Schwerverletzte

Hannover-Südstadt - 13. April 2018. Nach dem Überqueren des Bischofsholer Damms hat eine 56-jährige Radfahrerin eine 47-jährige Radlerin übersehen, die von rechts kam. Bei dem Zusammenstoß wurde die 47-Jährige schwer verletzt.

Taxifahrer speist Räuber ab

Hannover-City - 16. April 2018. Ein Taxifahrer, der heute Nacht auf dem Georgsplatz von einem 30- bis 40-Jährigen mit einer Pistole bedroht worden ist, drückte dem Räuber eine Tasche mit den Fahrzeugpapieren in die Hand. Der Maskierte flüchtete in Richtung Breite Straße. Er war um die 165 Zentimeter groß.

Elfjähriger stirbt nach Zusammenstoß

Hannover-Brink-Hafen - 18. April 2018. Ein 36-jähriger Lkw-Fahrer hat heute Abend einen 11-jährigen Radler, der mit seiner Mutter die Industriestraße überquerte, übersehen, als er von der Vahrenwalder Straße in den Industrieweg abbog. Der Junge wurde von dem Lkw erfasst. Der Elfjährige starb an seinen Verletzungen. 

Montag, 16. April 2018

Bratpfanne nehmen

So muss ein Flur aussehen, wenn das
Jugendamt von Wilhelmshaven einen
Einbruch organisiert hat. 
Wieder macht ein Räuber ein dummes Gesicht

Vielleicht hat er erst einmal ein wenig geschlottert: Heute Nacht wurde auf dem Georgsplatz ein Taxifahrer überfallen. Doch der 56-Jährige schlug dem Räuber ein Schnippchen. Er drückte dem Maskierten eine Mappe in die Hand. Mit der machte sich der Räuber aus dem Staub. Er ahnte nicht einmal, dass er lediglich die Fahrzeugpapiere erbeutet hatte. 

Solche Meldungen häufen sich: Räuber treiben sich nachts herum, bringen es aber zu nichts. Mitarbeiter von Tankstellen schlagen überraschend zurück und entwaffnen Bewaffnete. Wer Opfer sein sollte, wird es nicht. Die Räuber sehen so dämlich aus wie sie es verdient haben. 

Und schon frage ich mich, ob ich mich am 17. Juni 2013 nicht anders hätte verhalten sollen, als gegen 21.40 Uhr zwei Männer mit Gewalt in meine Wohnung eingedrungen sind. Ich vermutete zwar nicht zu Unrecht, dass diese Einbrecher von der Polizei kamen, bewiesen hatten sie mir das aber nicht. Während des Einbruchs logen sie mir sogar noch falsche Namen ins Gesicht. Sie nannten sich Wiegand und Schweiger. Und ich schaltete nicht. Ich hatte nur ein flaues Gefühl im Magen.

Was wäre geschehen, wenn ich sofort darauf gekommen wäre, dass das Jugendamt von Wilhelmshaven diesen Einbruch organisiert hatte? Man vermutete amtsseitig nach zwei Gesprächen, die ich mit der Behörde führte, meinen Paten-Jungen bei mir. Der natürlich nicht bei mir war. Sondern bei seiner Mutter, wo er auch an diesem Abend hingehörte. Dass ich in Wilhelmshaven ein Kind vor Einbrechern verstecken musste, die vom Jugendamt geschickt wurden, war mir bis dahin noch gar nicht nicht klar gewesen.

Ich hätte warten sollen, bis Wiegand und Schweiger in der Stube sind. Dann hätte ich eine Bratpfanne nehmen können. Da ich aber ein friedlicher Mensch bin, hätte es auch gereicht, wenn ich die beiden Einbrecher in der Stube eingeschlossen hätte. Dann hätte ich zu meiner Mutter fahren sollen, um bei ihr zu übernachten. Die Frau, die vor meiner Tür stand, vom Jugendamt kam und nichts sagte, hätte dumm aus der Wäsche geschaut - und nach dem Einbruch wäre das Jugendamt außerstande gewesen, mich - wie geschehen - zu verleumden. Dass in meiner Stube zwei Polizeibeamte die Nacht verbracht hatten, hätte die vor meiner Tür schweigende Frau vor Gericht bestimmt nicht erzählt. 

Die Lügen, die von den Polizeibeamten und vom Jugendamt nach dem Einbruch verbreitet wurden, wären nie verbreitet worden. Der Peinlichkeit wegen.

Pressemitteilung über den Fall

Sonntag, 15. April 2018

Spannender Abend

Spannendes von der
Nordseeküste.
Hobby-Detektivin löst auch den Muschel-Fall 

"Muscheln, Mord und Meeresrauschen": Die hannoversche Krimi-Autorin Cornelia Kuhnert ist auf Lesetournee. 

Zum Inhalt der neuen Rosa-Moll-Geschichte: Großbrand in Neuharlingersiel. Bei einem Feuer auf der Baustelle des neuen Entspannungszentrums «Meeresrauschen» kommt ein polnischer Arbeiter ums Leben. Der Investor Johann Gehrken tönt auf der Jahresversammlung des Boßelvereins laut herum, er wisse, wer den Brand gelegt hat. Nur wenige Stunden später ist er tot. Die Kripo in Wittmund verdächtigt den örtlichen Bauunternehmer, doch Lehrerin und Hobby-Detektivin Rosa Moll hat einen anderen Verdacht.

Auch diesen "spannenden Ostfriesen-Krimi" (so eine Lesermeinung bei Amazon) hat Kuhnert mit Christiane Franke geschrieben, die an der Nordsee wohnt. Die nächste Lesung findet am 19. April, 20 Uhr, bei Hugendubel in Hannover statt.

Es folgen Lesungen in Barsinghausen am 20. April, 19.30 Uhr (Buchhandlung am Thie), und in Müden am 26. April, 18.30 Uhr (Bürgerhaus).

Donnerstag, 12. April 2018

Geld für Kultur


Wird gefördert: Stadtmuseum in
Burgdorf. Foto: Heinz-Peter Tjaden 
Förderweichen gestellt

Region Hannover. Die Förderweichen sind gestellt, nur der Regionsausschuss muss am 8. Mai noch grünes Licht geben. Dann fließt Geld, das in den nächsten drei Jahren ausgegeben werden darf. 

Die "Kunstspirale" in Hänigsen soll 20 000 Euro bekommen, das Nordhannoversche Bauernhaus Museum in Isernhagen 15 000 Euro, für die Museen in Burgdorf sind 17 500 Euro bestimmt. 

Gefördert werden sollen zudem das Fußballmuseum Springe (18 000 Euro), der Literarische Salon Hannover (6 000 Euro), das Heimatmuseum Seelze (17 500 Euro), das Kesselhaus Faustgelände in Hannover (20 000 Euro), das Niedersächsische  Museum für Kali- und Salzbergbau in Ronnenberg (20 000 Euro), das Kindermuseum Zinnober in Hannover (22 000 Euro)  und das Medienhaus Hannover (19 000 Euro). 

Die Förderung der Kulturfabrik Krawatte in Barsinghausen (25 000 Euro) beginnt  voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte.

Sonntag, 1. April 2018

Impressum

Verantwortlich für diesen blog

Heinz-Peter Tjaden
Up´n Kampe 6
30938 Burgwedel
05139/95 19 599

heinzpetertjaden02@gmail.com
https://twitter.com/Peter_Tjaden

1984 und 1985 Lokal- und verantwortlicher Redakteur beim "Burgdorfer Kreisblatt"
1989 bis 2003 Redakteur und verantwortlicher Redakteur bei der "Neuen Woche"

Sachbücher und ironische Erzählungen bei www.lulu.com, die auch bei Amazon bestellt werden können.

Mittwoch, 28. März 2018

Neue Erdenbürger

Hier bin ich richtig.
Babys lieben die Region Hannover

Region Hannover. Der Babyboom in der Region Hannover hält an. Im vorigen Jahr kamen 5787 Kinder zu Welt - so viele wie noch nie seit der Gründung der Region. Die Städte und Gemeinden müssen lange in den Statistiken blättern, um ähnliche Zahlen zu finden. Laatzen würde vergeblich suchen. 

Mittwoch, 21. März 2018

Barrierefrei

Problemlos aus- und einsteigen.
Haltestelle wird verlegt und ausgebaut

Rund 1800 Fahrgäste steigen dort an jedem Werktag aus und ein: Die Stadtbahnhaltestelle Kurze-Kamp-Straße soll ab 2020 barrierefrei ausgebaut werden. Außerdem wird die Haltestelle wegen des geplanten Wohngebietes Hilligenwöhren verlegt.
Der Ausbau soll im Dezember 2021 abgeschlossen sein. Die Kosten werden auf 3,4 Millionen Euro geschätzt, die Hälfte tragen die Stadt und die Region Hannover, für den Rest kommt das Land auf. 

Donnerstag, 15. März 2018

Einbruchsradar

In NRW schon verfügbar.
Online ab Montag

Hannover. Wie von Polizeipräsident Volker Kluwe bei der Vorstellung der Kriminalitätsstatistik angekündigt, geht am Montag das "Einbruchsradar" online. Die Zahl der Einbrüche in Stadt und Region verharrt nach Polizeiangaben seit 2014 "auf einem gleichbleibend hohen Niveau".

"Um der Verunsicherung in der Bevölkerung entgegenzuwirken, sehen wir weiteren Handlungsbedarf vor allem bei der Bekämpfung der Wohnungseinbruchdiebstahlkriminalität. Aus diesem Grund stellen wir eine Übersicht in Form von grafisch dargestellten Zahlen auf unserer Homepage zur Verfügung, um den Bürgerinnen und Bürgern der Region eine größtmögliche Transparenz zu ermöglichen", so Polizeipräsident Volker Kluwe.

Die Zahlen werden auf www.pd-h.polizei-nds.de/kriminalitaet/ wöchentlich aktualisiert. 


Mittwoch, 14. März 2018

Attraktives Hannover

So schön ist Hannover.
Foto: Heinz-Peter Tjaden
Leine-Metropole hat oft die Nase vorn

Attraktiv für Fachkräfte, ein Wirtschaftsstandort mit Potenzial und ein idealer Ort zum Leben: Hannover hat es im europaweiten Ranking erneut unter die zehn besten Metropolen geschafft. Das bescheinigt der FDI Magazin Award "European Cities & Regions Of The Future 2018/19" der Stadt an der Leine in gleich zwei Kategorien und gibt Hannover nicht nur eine der Bestnoten für wirtschaftliches Potenzial, sondern auch für Fachkräftepotenzial und Lebensqualität. Bekannt gegeben wurde das Ergebnis des FDI-Awards im Rahmen der weltweit führenden Fachmesse der Immobilienwirtschaft MIPIM, die vom 13. bis 16. März in Cannes stattfindet.


In der Kategorie "Economic Potential" (Wirtschaftliches Potenzial) belegt Hannover Platz 7, in der Kategorie "Human Capital and Lifestyle" (Fachkräftepotenzial und Lebensqualität) zählt die Stadt an der Leine zu den zehn besten Metropolen. 

"Nach der Auszeichnung als europäische Talentschmiede im vergangenen Jahr schneidet Hannover wieder bei einem europäischen Ranking hervorragend ab", freut sich Wirtschaftsdezernent Ulf-Birger Franz. "Und wieder zeigt sich, dass wir im Wettbewerb um Fachkräfte die Nase vorn haben." 

Das bestätigen auch die Zahlen aus der Region Hannover: Rund 10.000 neue Beschäftigte pro Jahr finden seit 2010 in Hannover einen Arbeitsplatz. Besonderes Wachstum verzeichnen die so genannten wissensintensiven Dienstleistungen: Ein Plus von fast 23 Prozent entfallen auf freiberufliche, wissenschaftliche und technische Dienstleistungen. Insgesamt verfügen die Fachkräfte in der Region über ein sehr gutes Ausbildungsniveau.

Das kommt nicht von ungefähr: So viele Studierende wie nie zuvor bestätigen Hannovers Stellenwert als Top-Hochschulstandort; rund 41.000 Berufsschülerinnen und -schüler, davon fast 21.000 in Dualer Ausbildung, verdeutlichen die starke Position der Region Hannover als Kompetenzzentrum für berufliche Bildung. Vor allem im IT-Sektor punktet Hannover als Ausbildungsstandort: Mit rund 3,5 Prozent ist der Anteil der IT-Auszubildenden besonders hoch, gut 650 Auszubildende sind in diesem Berufsfeld aktiv.

Hervorragend in der Technologieausbildung sind die bundesweit erste Roboterfabrik und das Roberta RegioZentrum an der Leibniz-Universität Hannover mit einem innovativen Lehrkonzept zur Vermittlung von moderner Robotik an Studierende, Auszubildende sowie Schülerinnen und Schüler. Und auch über schnelles Internet verfügt die Region bald lückenlos: Bis 2019 werden über 99 Prozent aller Adressen mit mindestens 30 Mbit/s, rund 90 Prozent sogar mit 100 Mbit/s versorgt sein.

Nicht nur für die Menschen, die in Hannover leben, auch für Besucherinnen und Besucher ist Leinemetropole attraktiv. Das belegen die steigende Touristenzahlen mit einem neuen Rekord bei den Übernachtungen: 3,9 Millionen waren das im vergangenen Jahr. Sie alle finden in der Stadt, einer der Unesco Cities of Music, einen abwechslungsreichen und vielfältigen Ort.

Die Natur erleben und gleichzeitig alle Vorzüge der Großstadt genießen: Das zeichnet die Region Hannover aus und sorgt für eine hohe Lebensqualität. Sowohl die Besucherinnen und Besucher als auch die Einwohnerinnen und Einwohner profitieren von der Stadt der kurzen Wege - alle Ziele sind innerhalb kürzester Zeit zu erreichen. Tagsüber am Steinhuder Meer segeln gehen, abends das urbane Leben einer dynamischen Großstadt genießen – all das ist in der Region Hannover möglich. Das Kulturprogramm der Stadt spielt in der ersten Liga großer Kulturstädte: Renommierte Spielstätten treffen auf eine große Szene freier Theater, international bedeutende Museen auf kleine Ateliers lokaler Künstler. Vielseite Ausstellungen, Musikveranstaltungen, Konzerte und Feste zeigen das breite Spektrum der Kreativ- und Kulturszene.

Dienstag, 13. März 2018

Stadtrundfahrt für Kinder

Foto: Bild Hannover
Mit "Opa" Jürgen Veith im Doppeldecker-Bus

Is‘ ja cool! Jetzt gibt‘s die Stadtführung für kleine Hannover-Entdecker! Zu Beginn der Osterferien (19. März) bekommen Kinder ihren eigenen Audio-Guide (geeignet für 6- bis 14-Jährige) bei der Stadtrundfahrt im Doppeldecker-Bus! 

„Opa“, „Hannes“ und „Lisa“ verraten auf Kanal 10 Wissenswertes über die Stadt, spannende Geschichten über die Welfen, Leibniz, Max und Moritz. Der langjährige Gästeführer Jürgen Veith spricht den Großvater, die hannoverschen Kids Zohra Boucheloukh (8) und Nikolas Brandt-Moebius (9) die schlauen Kinder. Tickets: 15 Euro, erm. 8 Euro.

Gefunden auf den Facebook-Seiten von "Bild" Hannover

Donnerstag, 8. März 2018

Gegendarstellung

Nicht verboten. 
Kurdisches Neujahrsfest nicht verboten

Aufgrund aktueller Medienberichterstattung stellt die Polizei Hannover richtig: Die Behörde hat nicht das Newroz-Fest verboten! Das von ihr beabsichtigte Verbot bezog sich ausschließlich auf eine angezeigte Versammlung. Diese stand unter dem Motto: "Newroz-Fest der Freiheit und des Friedens. Für einen dauerhaften Frieden in Kurdistan. Für Demokratie im mittleren und nahen Osten. Freiheit für Abdullah Öcalan und alle politischen Gefangenen". 

Die Polizeidirektion Hannover sieht in der angezeigten Versammlung eine Unterstützung der PKK, die mit einem Betätigungsverbot belegt ist. Die Durchführung der Versammlung hätte dem entsprechend nach Auffassung der Behörde einen Verstoß gegen das Vereinsgesetz dargestellt.

Auf die Möglichkeit der Anhörung zum Verbot der Versammlung hat der Anzeigende selbst mit einer Absage reagiert.

Mittwoch, 7. März 2018

Noch ein Feiertag

Unterschreiben und an Weil schicken.











Gleichstellungsbeauftragte will den 8. März

31. Oktober oder 8. März: Auch die Gleichstellungsbeauftragte der Region Hannover, Petra Mundt, begrüßt die Initiative des Niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil und schließt sich der Landesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauen- und Gleichstellungsbüros an, die den Internationalen Frauentag am 8. März zum Feiertag machen möchte. "Der Internationale Frauentag am 8. März eignet sich besonders gut, weil er zu den wenigen Gedenktagen zählt, die weltweit einen engagierten Einsatz für Gleichberechtigung, Demokratie und Teilhabe in allen Lebensbereichen würdigt", sagt sie.


Mit der Einführung des Internationalen Frauentags am 8. März als Feiertag werde sowohl den Errungenschaften der Gleichstellung als auch den weiterhin notwendigen Schritten auf dem Weg zu einer geschlechtergerechten Gesellschaft Rechnung getragen, ist die Gleichstellungsbeauftragte der Region Hannover überzeugt. Die Gleichberechtigung von Männern und Frauen ist zwar rechtlich im Grundgesetz verankert, sei aber noch immer nicht in der Wirklichkeit angekommen. "Dieser Tag ist allen Mitgliedern der Gesellschaft gewidmet, denn von Gleichstellung profitieren alle - unabhängig von Geschlecht, Herkunft oder Religion." Landtagspräsidentin Gabriele Andretta spricht sich ebenfalls für den Feiertag aus, und auch der Landesfrauenrat Niedersachsen unterstützt das Anliegen.

Die Forderung, den 8. März zum Feiertag zu erklären, geht auf eine Idee des Zentrums für Frauengeschichte in Oldenburg zurück. Die Landesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauen- und Gleichstellungsbüro Niedersachsen hat diese Idee zum Anlass genommen, dafür Unterschriften zu sammeln. 

Wer mitmachen will, unterschreibt eine Postkarte unter dem Motto "Ja, ich will! Bitte setzen Sie sich dafür ein!" und schickt sie an Niedersachsens Ministerpräsidenten Stephan Weil. Diese Postkarten gibt es im Gleichstellungsbüro der Region Hannover, Hildesheimer Straße 20, 30169 Hannover.

Dienstag, 6. März 2018

Step gGmbH Hannover

In Satire erwähnt

6. März 2018. Vor einigen Tagen ist meine Jugendamts-Satire "Holger heißt gar nicht Hannes" erschienen. Im Anhang erwähne ich auch die Step gGmbH Hannover. Hier bestellen als Print und als e-book.


Wenn Sie etwas zu meckern haben, dann wenden Sie sich bitte nicht an den Geschäftsführer

29. April 2013. Wie mag so ein Tag bei der Step gGmbH aussehen, die irgendwo in Hannover ihren Sitz hat und von Serdar Saris, ehemals Fraktionschef der Grünen in der Regionsversammlung Hannover, geleitet wird? Was macht der, wenn er nicht gerade den Maschsee mit dem Bosporus verwechselt? Briefe lesen? Keinesfalls. Nicht einmal diesen offenen auf anderen Internet-Seiten von mir.

Diesen offenen Brief, in dem ich Serdar Saris nicht nur darauf hinweise, dass Dokumente aus der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg, die zur Step gGmbH gehört, erneut anonym im Netz veröffentlicht werden, habe ich am 20. April 2013 als Einschreiben mit Rückschein an eine Adresse geschickt, die auf den Internet-Seiten der Step gGmbH veröffentlicht wird. Ich forderte in diesem Schreiben, dass der Step-Geschäftsführer dieses blog sperren lässt, weil für die Veröffentlichung eine Internet-Adresse benutzt wird, die mit meinem Nachnamen beginnt. Ein Ermittlungsverfahren der Staatsanwalt von Lüneburg ist längst eingeleitet worden.

Dieses Einschreiben habe ich heute zurückbekommen. Den Umschlag zieren nun einige Vermerke der Post. So erfahre ich: Die Step gGmbH ist am 22. April 2013 darüber informiert worden, dass mein Schreiben angekommen ist. Unter der im Internet-Adresse angegebenen Step-Adresse war an diesem Tag also niemand, der mein Einschreiben, das ich an Serdar Saris persönlich gerichtet habe, annehmen konnte. Einen Tag später wurde die Annahme verweigert. Wahrscheinlich von Serdar Saris.

Damit hat er nun allen endgültig klar gemacht: Dieser Geschäftsführer interessiert sich weder für anonyme blogs mit Dokumenten aus einer Step-Einrichtung noch für Hinweise darauf, dass einer der Angestellten inzwischen im Netz behauptet, alle seine Kritiker seien Steigbügelhalter der Kinderporno-Industrie.

In dem Einschreiben mit Rückschein habe ich auch angekündigt, was ich tun werde, wenn nichts geschieht.  Das geschieht nun!

Aus dem Internet-Impressum der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg

Gesellschafter: Step gGmbH
Geschäftsführer: Serdar Saris
Eintrag im Handelsregister des Amtsgerichts Lüneburg (Handelsregisterblatt HRB 200 105). Die Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg gGmbH verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke gemäß §§ 51 ff. Abgabenordnung und ist daher von der Körperschafts- und Gewerbesteuer befreit. Freistellungsbescheid vom Finanzamt Lüneburg, Steuernummer 33/270/03116.

Montag, 5. März 2018

Nicht im Fokus

Harald Thiel bei Twitter.
Sondern ziemlich weit daneben

Wo bei der "Neuen Presse" Kommentar oder Im Fokus drüber steht, ist meistens weder Kommentar noch Im Fokus drunter. Gedanklich daneben sind heute auch die Ausführungen von Harald Thiel auf Seite 1, die er mit der Überschrift "Jetzt muss es die SPD beweisen" versah. 

Thiel zufolge lähmte die SPD monatelang das politische Berlin mit ihrer Unentschlossenheit. Dummheit wäre wohl das richtige Wort gewesen. Die man der SPD für die Zeit nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen bescheinigen muss. Vorher war das Nein zu einer Fortsetzung der Koalition mit der Union noch verständlich. Danach nicht mehr. 

Die Entscheidung, zu der die SPD vom Bundespräsidenten getragen werden musste, war laut Thiel alternativlos. Alternativlos ist nichts. Nicht einmal Merkel. Danach mäkelt Harald Thiel auch noch am SPD-Mitgliederentscheid herum. Seine fadenscheinige Begründung: die sinkenden Umfragewerte der SPD. Die steigende Mitgliederzahl könnte ein Gegenargument sein. Und wäre weniger fadenscheinig. 

Abschließend wird Thiel auch noch religiös: "Weniger Streit, mehr Plan. Nur so kann es etwas werden mit der Wiedergeburt der alten Dame SPD." Getauft waren viele SPD-Mitglieder aber vorher schon...  

Montag, 26. Februar 2018

Ü-Boote

Keine Angst vor Panzern. 
Bundesverteidigungsministerin will Waffen umbenennen

Ursula von der Leyen aus Burgdorf darf Bundesverteidigungsministerin bleiben. Weil sie alles richtig gemacht hat. Hat sie dieser Tage selbst festgestellt. Da Angela Merkel in ihrer Mannschaft auf Ostdeutsche verzichten will, soll zumindest der Mittlere Osten der Region Hannover im Unions-Kabinett vertreten sein.

Die 59-jährige Burgdorferin plant dem Vernehmen nach eine Umbenennung bekannter Bundeswehrwaffen, damit der Wehrbeauftragte weniger zu meckern hat. Die U-Boote, die einfach nicht sinken wollen, sollen fortan Ü-Boote heißen. Ü steht für Übersee. Wo sie auch mit dem neuen Namen nie hin kämen. Eine Zusammenarbeit mit Ferrero hat Ursula von der Leyen abgelehnt: "Überraschungs-U-Boote würden meinen Ansprüchen nicht genügen. Wie meine Doktor-Arbeit."

Da die Bundeswehr auch an Land Probleme hat, soll der Leopard 2 in Kuschelkätzchen 1 umbenannt werden. In Zusammenarbeit mit der NATO plant die Bundesverkehrsministerin ein Mobilitäts-Zentrum für diese Panzer. Sie halte die Russen immer noch für so gefährlich, dass ihnen auch ein Angriff auf Nutzloses zuzutrauen sei. 

Weitere Nachrichten aus Merkelpotanien 


Sonntag, 25. Februar 2018

Kindle-Shop und Amazon

Wie sind die USA auf
den Trump gekommen?
Offenbarungen
Die Bibel von und für Trump
Hier bestellen als e-book
Hier bestellen als Print

Bekommt diese Bibel einen Preis?
Hier klicken







Bitterböse.
Akten vertauscht
Falsches Kind abgeholt
Hier bestellen

Donnerstag, 22. Februar 2018

Alkohol und Nikotin










Über Alltagsdrogen: Jugendfilmtag mit vielen Aktionen

Hannover. Platz ist im CinemaxX für 600 junge Leute, der 12. Juni ist Jugendfilmtag, das Thema lautet "Nikotin und Alkohol-Alltagsdrogen im Visier". Gezeigt werden Filme, gestartet werden Mitmachaktionen. Los geht es um 9 Uhr.

Die Filmauswahl:

TSCHICK

Die Sommerferien stehen bevor  und der 14-jährige Außenseiter Maik befürchtet eine einsame Zeit in der elterlichen Villa in Berlin-Marzahn. Seine alkoholkranke Mutter ist in einer Entzugsklinik und sein gewalttätiger Vater fährt mit seiner hübschen Assistentin auf „Geschäftsreise“. Plötzlich taucht der neue Mitschüler Andrej Tschichatschow, kurz „Tschick“ genannt, auf und hat ein geklautes Auto dabei. Zusammen starten die beiden eine wilde Odyssee durch die Provinz und erleben den Sommer ihres Lebens.

D 2016, 94 min, Empfehlung ab 14 Jahren (FSK ab 12 Jahren)
Start der Mitmach-Aktionen: 9.00 Uhr Filmstart: 10.00 Uhr

LOL - LAUGHING OUT LOUD

Lola wird von ihren Freunden in der Schule kurz Lol genannt. Sie hat sich gerade von ihrem Freund Arthur getrennt und verliebt sich in ihren besten Freund Maël. Lolas Mutter hat sich gerade von ihrem Mann getrennt und trifft sich trotzdem noch mit ihm. Dann verliebt sie sich in einen Polizisten, der ausgerechnet an Lolas Schule eine Einheit zu Drogenprävention macht, während Lola und ihre Freunde erste Erfahrungen mit Alkohol und Drogen sammeln.

F 2008, 103 min, Empfehlung ab 14 Jahren (FSK ab 12 Jahren)
Start der Mitmach-Aktionen: 9.45 Uhr Filmstart: 10.45 Uhr

NICK & NORAH - SOUNDTRACK EINER NACHT

Nick und Norah lernen sich in New York auf der Suche nach der Location des Konzerts ihrer Lieblingsband „Fluffy“ kennen. Beide lehnen Alkoholkonsum ab, Norahs Freundin Caroline betrinkt sich jedoch häufig und Norah muss sich dann um sie kümmern, wie auch in dieser Nacht. Zwischen der Suche nach „Fluffy“ und Caroline, die verschwunden ist, kommen sich Nick und Norah näher.

USA 2008, 86 min, Empfehlung ab 14 Jahren (FSK: ab 6 Jahren)
Start der Mitmach-Aktionen: 10.00 Uhr Filmstart: 11.15 Uhr

Weitere Informationen: Region Hannover, Team Jugend und Familienbildung - Jugendschutz, jugendarbeit@region-hannover.de, Tel.: 0511-616 25600

Dienstag, 20. Februar 2018

Fotokursus

Eindrücke im Bild festhalten.
Junge Leute werden Profis
Gailhof. Im Jugend-, Gäste- und Seminarhaus findet vom 20. April bis 22. April ein Fotokursus für Jugendliche statt. Die jungen Leute lernen etwas über Blende, Iso-Wert und Belichtungszeit. Die Lehrgangskosten betragen 65 Euro. Teilnehmen können alle 13- bis 17-Jährigen.

Sonntag, 11. Februar 2018

Stadtbesichtigung

Dann man los...
Hannover kennenlernen

Hannover. Hannover kann man auf unterschiedliche Weise kennenlernen: Eine beliebte ist der HAJ Hannover Marathon. HAJ ist der Code für den Hannover Airport. Das Erfolgsgeheimnis ist das bunte Programm. 

Der 7. April ist Familientag. Auf dem Trammplatz gibt es Spiel und Spaß für Eltern und Kinder. Gestartet werden der Kinderlauf über 800 Meter und der Fun Run über 3200 Meter. 

Eng in der City wird es am Sonntag, denn am 8. April gehen Tausende Läuferinnen und Läufer an den Start. Neu sind Start und Ziel: der Friedrichswall.

Weitere Informationen