Dienstag, 29. August 2017

Zurück statt vorwärts

CDU bringt Niedersachsen mit Klagen von Eltern voran?

Angeblich will die CDU Niedersachsen voranbringen. Dennoch soll heute bei einem kleinen Parteitag in Hannover die Auflösung der Förderschulen beendet werden. Erst einmal im Wahlprogramm. Hat Bernd Althusmann als CDU-Spitzenkandidat nie gelesen, was ich am 7. Dezember 2009 in meinem blog "Kinderfeindesland Deutschland" geschrieben habe? Dann wird es aber Zeit:

„Ende des Aussortierens - Eine Konvention der UNO verändert den deutschen Bildungsalltag: Immer häufiger klagen Eltern mit Erfolg dagegen, dass ihre Kinder auf Sonder- oder Förderschulen geschickt werden“, berichtet der „Spiegel“ heute über Adrian Klinik. An der ersten Schule ist der inzwischen Elfjährige gemobbt worden, an der zweiten Schule bekam er ebenfalls keine Chance. Die Akte des Jungen war schneller in der neuen Schule als er selbst.

Die Förderschule ist ein teurer Irrweg, 2,6 Milliarden Euro geben die Bundesländer jährlich für zusätzliche Lehrerinnen und Lehrer aus - damit Kinder immer mehr den Anschluss verlieren? Da muss erst mit einer UNO-Konvention ein Riegel vorgeschoben werden, damit sich etwas ändert? 


Wenn Bernd Althusmann sich gern in Gerichten herumtreibt, sollte er nicht Ministerpräsident von Niedersachsen werden wollen, sondern Anwalt.

Heinz-Peter Tjaden 

Mittwoch, 23. August 2017

Alles klar

Stephan Weil glaubwürdig wie nie

Seit dem 13. September 2016 ist in Niedersachsen alles klar, seitdem soll man nicht mehr die Pferde kennen und die Stärken des Landes schätzen lernen, an den Wahrheitsgehalt von Pressemitteilungen der Staatskanzlei soll man auch nicht mehr glauben. Klar. Überall wird gemauschelt. Das macht den niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil so glaubwürdig. Der löscht nicht einmal gefälschte Pressemitteilungen. 

Nach dem Rauswurf von Staatssekretär Michael Rüter, der Niedersachsen in Berlin vertreten hat und 2013 den Wahlkampf von Stephan Weil organisierte, wähnt sich der niedersächsische Ministerpräsident in einem Interview nun auf dem Gipfel der Ehrlichkeit. Die Wählerinnen und Wähler sollen am 15. Oktober zu ihm klettern. Neue Wahlen sind schließlich wie ein neues Leben. 

Ob die Staatsanwaltschaft Hannover auch in diesem Vergabe-Skandal ermittelt, weiß man noch nicht. Die ehemalige Wirtschaftsstaatssekretärin Daniela Behrens und Pressesprecher Stefan Wittke (ehemals Redakteur der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung") wissen bereits mehr. Was nicht unbedingt von Vorteil sein muss.

Nichts wissen ist auch für einen Ministerpräsidenten meistens vorteilhaft. Was VW macht, hat Stephan Weil schließlich auch nicht gewusst. Sagt er...


Sonntag, 6. August 2017

Der Vorleser

Stephan Weil - ein Mann mit Stimme

Die Geschichte geht so: Die Parteien entfernen sich immer mehr von der Realität. Und in Niedersachsen entfernt VW sogar unliebsame Passagen aus einer Rede, die nicht einmal vom Ministerpräsidenten stammt. Sie soll von Stephan Weil nur vorgelesen werden. Was das ist, kann dann wirklich nicht mehr so wichtig sein.

Daraus folgt erst einmal: Fast zwei Jahre später hält Weil das sogar noch für richtig. Es sei damals "um sehr viel gegangen", verteidigt er sich gegen Enthüllungen in der "Bild am Sonntag". Und wenn es wichtig wird, kann man aus Betrügern schon einmal fähige Manager machen, das "zu allem" ist doch von VW nur gestrichen worden.

Daraus schließen soll man: Wenn ich Boss eines Riesenunternehmens wäre, würde ich wahrscheinlich über Politiker wie Stephan Weil auch nur noch lachen. Aber auch als Wählerin oder Wähler kann man die Weils nicht mehr ernst nehmen. Kein Wunder, dass wir alle paare Jahre unsere Stimme abgeben sollen. Ohne Stimme kann man nichts mehr vorlesen.

Und schon braucht man zum Vorlesen solche Leute wie Stephan Weil...Deshalb bestätigt "Bild am Sonntag" dem niedersächsischen Ministerpräsidenten gern, dass er vor knapp zwei Jahren den Vorlesewettbewerb im niedersächsischen Landtag eindeutig - und verdient gewonnen hat. 

Freitag, 4. August 2017

Neuwahlen

Der Paukenschlag am Freitag

Die rot-grüne Landesregierung ist am Ende. Die jüngste Umfrage ist fast drei Monate alt. Dieser Umfrage zufolge kommt die CDU auf 41 Prozent, die SPD auf 27 Prozent, die FDP auf 9 Prozent, die Grünen auf 8 Prozent, die AfD auf 6 Prozent und die Linke auf 5 Prozent. 

Stellungnahme der Grünen


Die Landesvorsitzenden von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Niedersachsen, Meta Janssen-Kucz und Stefan Körner nehmen zum Parteiaustritt von Elke Twesten wie folgt Stellung:

„Nach 20 Jahren Mitgliedschaft bei den GRÜNEN bedauern wir die Entscheidung von Elke Twesten zum Parteiaustritt. Wir gehen selbstverständlich davon aus, dass sie ihr Landtagsmandat, das sie über die grüne Landesliste erhalten hat, mit sofortiger Wirkung zurückgibt.

Als Begründung für ihren Parteiaustritt nennt sie ihre Nicht-Nominierung für die Landtagswahl 2018 in ihrem Wahlkreis Rotenburg (Wümme). Für die Nominierung als Direktkandidatin sind ausschließlich die Kreisverbände und deren Wahlversammlung zuständig. Hier gilt es, ein Wahlergebnis, das demokratisch zustandegekommen ist, zu akzeptieren.“
Update von 18.00 Uhr:
Meta Janssen-Kucz und Stefan Körner erklären:
"Wir stellen uns Neuwahlen, weil durch den Parteiwechsel von Elke Twesten das Wahlergebnis der letzten Landtagswahl verfälscht wird. Deshalb ist es notwendig, dass die Wählerinnen und Wähler schnellstmöglich über die Zusammensetzung und Machtverhältnisse des Niedersächsischen Landtages entscheiden - und nicht eine einzelne Abgeordnete. Die Landeswahlleiterin wird prüfen, zu welchem Termin vorgezogene Neuwahlen möglich sind und der Landtag wird darüber entscheiden.
Elke Twesten begründet ihren Parteiaustritt nicht mit konkreten inhaltlichen Gründen, sondern allein mit der Nicht-Nominierung für die Landtagswahl 2018 in ihrem Wahlkreis Rotenburg (Wümme) und nimmt für rein persönliche Motive sehr weitreichende Folgen für die Landespolitik in Kauf. Dieses Vorgehen entspricht aus unserer Sicht einem mangelnden Demokratieverständnis., was uns menschlich und politisch schwer enttäuscht."
Stellungnahme der SPD 

Der Ministerpräsident und SPD-Landesvorsitzende Stephan Weil spricht sich nach dem Wechsel von Elke Twesten von den Grünen zur CDU für Neuwahlen aus. Ein Rücktritt kommt für Stephan Weil nicht in Frage. Dem Wählerwillen stellt er sich jederzeit. „Einer Intrige werde ich nicht weichen“, so Weil.

Auch eine Minderheitsregierung oder gar eine neue Koalition wird ausgeschlossen: Es darf keine andere Regierung geben als die, die die Mehrheit der Wählerinnen Wähler wollte.Die übergetretene Abgeordnete hatte ihren Sitz im Landtag der Landesliste der Grünen zu verdanken und damit kein Direktmandat erhalten.

Mit ihrem Übertritt zur CDU verändert sie die Verhältnisse im Landtag zugunsten einer Mehrheit, die die Wählerinnen und Wähler nie wollten. Wenn die CDU Respekt vor dem Willen der Wählerinnen und Wähler in Niedersachsen hätte, würde sie der übergetretenen Abgeordneten nahelegen, ihr Mandat zurückzugeben. Die CDU dagegen ignoriert den Wählerwillen.

Wann Neuwahlen stattfinden können, muss rechtlich geklärt werden.

Stellungnahme der CDU
„Die Entscheidung, die Frau Twesten getroffen hat, gilt es zu allererst zu respektieren und zu akzeptieren. Es ist ihre persönliche Entscheidung, eine Gewissensentscheidung und ein Schritt, der ihr sicherlich nicht leichtgefallen ist.
Aus der Entscheidung von Frau Twesten entsteht eine schwere Krise der rot-grünen Landesregierung. Die amtierende Landesregierung hat damit keine parlamentarische Mehrheit mehr. Was das nun für die weiteren Abläufe bedeutet, muss in den nächsten Tagen verfassungsrechtlich und parlamentarisch geklärt werden. Die Landtagsverwaltung und insbesondere Landtagspräsident Bernd Busemann muss zunächst einmal die Rechtslage klären.
Mit dem Schritt, den Frau Twesten jetzt gegangen ist, endet offenbar ein langfristiger politischer Prozess, der sich an verschiedenen Stellen abgezeichnet hat. Dieser Vorgang ist in einer Demokratie nicht ungewöhnlich. 2009 trat die damalige Abgeordnete Swantje Hartmann aus der SPD sowie aus der SPD-Landtagsfraktion aus und wurde Mitglied der CDU sowie der CDU-Landtagsfraktion. Auch Frau Hartmann hat bei der CDU in Niedersachsen eine neue politische Heimat gefunden. Elke Twesten gilt in ihrer politischen und parlamentarischen Arbeit als sachorientiert und als Realpolitikerin. Als Landesvorsitzender der CDU in Niedersachsen nehme ich Sie gerne in unsere Reihen auf.
Es gab erkennbare Vorboten zu diesem Scheitern der Regierung Weil! Die amtierende Landesregierung hat sich durch mutloses und kraftloses Agieren ausgezeichnet. Das alles mag dazu geführt haben, dass sich das Klima in der rot-grünen Koalition immer weiter verschlechtert hat. SPD und Grüne finden kaum noch eine gemeinsame politische Ebene. Die Regierung Weil ist letztlich an sich selbst gescheitert.
Mir als Landesvorsitzender der CDU in Niedersachsen ist bewusst, dass wir jetzt umso mehr große Verantwortung tragen. Wir haben immer betont, jederzeit in der Lage zu sein, politische und parlamentarische Verantwortung für unser Land zu übernehmen. Das gilt auch in dieser Situation. Niedersachsen braucht schnellstmöglich Stabilität.
Der amtierende Ministerpräsident ist nun gefordert, aus dieser Lage Konsequenzen zu ziehen.
Die CDU in Niedersachsen wird, gemeinsam mit der CDU-Landtagsfraktion, in den kommenden Tagen ebenfalls die Sachlage im Detail erörtern. Wir werden alles daran setzen, unser Niedersachsen schnellstmöglich wieder in ruhigeres Fahrwasser zu führen.

Dienstag, 1. August 2017

Kicken gegen Vorurteile

Tombola-Erlös als Spende. 











500 Euro für "Handicap Kickers"

Hannover. Einmal im Jahr veranstaltet der Afrikanische Dachverband (ADV) ein Fußballturnier unter dem Motto "Kicken gegen Vorurteile". 2017 hat es das 10. Turnier gegeben, bei dem Ordnungshüter und Migranten gegen den Ball treten, um auch sonst für ein sportlich-faires Verhältnis zu sorgen. 

Der Erlös der Tombola kam den "Handicap Kickers" zugute. Polizeipräsident Volker Kluwe rundete die Spendensumme auf 500 Euro auf. 

Den Spendenscheck überreichten heute die stellvertretende Regionspräsidentin Michaela Michalowitz, Bürgermeister Thomas Hermann, der ADV-Präsident Abayomi Bankole und Kluwe an die "Handicap Kickers"-Vorsitzende Sabrina Rathing.