Montag, 20. März 2017

Kindliches Vertrauen

Der typische Fußballreporter
aus Hannover. 
96-Boss macht auf Angela Merkel

Wenn die Bundeskanzlerin einem Minister das Vertrauen ausspricht, ist er nach wenigen Tagen weg. 96-Boss Martin Kind hat Daniel Stendel vor einer Woche das Vertrauen ausgesprochen. Horst Heldt war angeblich nicht Manager der "Roten" geworden, um Stendel zu entlassen. Alles nur Geschwätz. Verraten an die Presse.

Die Printmedien aus der niedersächsischen Landeshauptstadt, die wochenlang nachbellten, was "Bild" vorkläffte, hetzten so lange, bis alle aus der Puste waren. Da hat man dann als 96-Verantwortlicher wohl nur noch die Wahl: Einen Trainer verheizen oder vor diesem Pöbel schützen. Besser aus dem Amt geflogen und gesund als weiterbeschäftigt und krank. 

Wie krank ist eigentlich ein Sportreporter, der Torsten Lieberknecht unterstellt, er habe den 96-Trainer nur gelobt, weil er selbst mit Eintracht Braunschweig aufsteigen will? Und was ist mit Ewald Lienen? Stellte der sich etwa auch nur schützend vor Daniel Stendel, weil er mit Sankt Pauli aufsteigen will?

Wären bis Abschluss des 24. Spieltages alle Schiedsrichterentscheidungen korrekt gewesen, müssten die "Roten" von Platz 3 aus nur noch nach oben schauen. Dresden und Braunschweig wären bereits aus dem Aufstiegsrennen. Darauf kann Daniel Stendel stolz sein, darüber darf sich die Mannschaft freuen. Unter einer falschen Zielsetzung werden die Spieler, die auf dem Platz stehen, weiter leiden. Jetzt mit André Breitenreiter als Trainer, der laut "Bild" die Nachfolge von Stendel nur antreten darf, weil er in Altwarmbüchen und somit nicht weit weg wohnt.

Deshalb jetzt nur noch eins: Wer wie "Bild" behauptet hat, dass vier Spiele gegen Abstiegskandidaten 12 Punkte bedeuten müssten, sollte die Sportseiten mit Berichten über Schach, Halma und Kniffelturniere füllen. Im Zweifelsfalle darf die Entlassung von Spielfiguren oder von Bechern gefordert werden. An irgendwas muss man sich ja abreagieren, wenn die Stimmung in der Redaktion schlecht ist...  

Keine Kommentare: